Rückblick Vereinstätigkeit 2009

Im Jahr 2009 stattgefundene, nennenswerte Aktivitäten:

Am 31. Dezember 2008 hat uns unser langjähriger Kollege und Freund Anton Silvester Simmerle für immer verlassen. Zusammen mit seiner Familie und seinen Freunden feierten wir den Trauergottestdienst am Montag, 3. Jänner. Bekleidet mit den roten Sternwartejacken kamen viele der Vereinskollegen zu dieser Trauerstunde und erwiesen unserem Silvio die letzte Ehre.

Am 2. Jänner veröffentlichte die Tageszeitung Dolomiten ein Interview mit Elmar Weiss zum internationalen Jahr der Astronomie. Am Samstag, dem 3. Jänner war Elmar Weiss beim Frühstücksradio des RAI - Sender Bozen zu Gast. Auch hierbei stand das internationale Jahr der Astronomie im Zentrum des Gesprächs. Der Sender Bozen hat sich auch bereit erklärt, während des gesamten Jahres jeweils am ersten Montag im Monat eine kurze astronomische Sendung auszustrahlen. Der erste Sendetermin war der Montag, 5. Jänner.

Das erste Vereinstreffen des Jahres fand am 5. Jänner statt. Nach einer kurzen Besinnung zu Ehren von Silvester Simmerle hörten die anwesenden Mitglieder den Vortrag von Irene Ausserbrunner. Es ging um die historische Entwicklung des Urknallmodells.

Am Mittwoch, dem 14.Jänner lud die Volkshochschule Urania Lana zu einem Vortrag über Astronomie und Teilchenphysik ein. Der Referent Elmar Weiss ging dabei von den Anfängen der Atomphysik aus und streifte die Entwicklung bis hin zu den Teilchenbeschleunigern und ihren Zielen am CERN in Genf. Dabei kam auch immer wieder die Verbindung zur Astronomie ins Spiel. Der Vortrag wurde auch im Radio Südtirol1 im Rahmen eines Interviews angekündigt. Am Tag zuvor fanden in den Volkshochschulen Bozen und Kaltern jeweils ein Vortrag von unserem Kollegen Ronald Weinberger zur Geschichte der Astronomie statt.

Am Dienstag, dem 20.Jänner war wieder ein Vortrag angesagt. Diesmal gings um die Amateurastronomie in Gesamttirol. Inhalt des Vortrages war die Arbeit der verschiedenen Vereine in Nord- und Südtirol, sowie dem Trentino, Vorarlberg und Liechtenstein. Während der Recherchen zum Vortrag, durchgeführt von Elmar Weiss, wurde die große Arbeit der Vereine in unserem Land Tirol unterstrichen. Man ist auch überzeugt, das alle diese Vereine voneinander lernen können.

Am Montag, 26. Jänner 2009 fand die erste Sitzung der Führungsteams der Sternwarte statt. Dabei ging es vor allem um die Zusammensetzung der verschiedenen Teams, nachdem sich vier Kollegen aus dem Verein zur Mitarbeit auf der Sternwarte gemeldet hatten: Herzlich willkommen. Anschließend wurden die verschiedenen Arbeiten, die auf der Sternwarte geplant waren, vorgestellt und alle Teammitglieder um Mitarbeit bei den vielen Veranstaltungen des Vereins im Rahmen des internationalen Jahres der Astronomie gebeten.

Am Montag, 2. Februar fand im Vereinssitz der Amateurastronomen Max Valier in Bozen die Generalversammlung 2009 statt. Viele Kollegen waren anwesend. Der Abend begann mit der Rechnungsprüfung, wobei sich Erwin Pfeifer, Silvano D'Attis und Bernhard Psenner als Rechnungsprüfer zur Verfügung stellten und von den Mitgliedern einstimmig angenommen wurden. Während der Rechnungsprüfung stellten die einzelnen Ausschussmitglieder die Aktivitäten des vergangenen Jahres 2008 vor: Vereinstreffen, Führungen und Beobachtungsabende, Fahrten, Bibliothek, Arbeiten auf der Sternwarte. Nach Abschluss der Rechnungsprüfung berichtete Kassier Toni Geier über den Kassstand, die Rechnungslegung wurde von den Mitgliedern angenommen und der Ausschuss einstimmig entlastet. Zur Auflockerung präsentierte Elmar Weiss anschließend eine Multimediaschau mit Bildern von Hansjörg Spornberger, der leider nicht anwesend sein konnte: Ausgezeichnete Fotografien, untermalt mit Musik. Nach diesem Intermezzo gabs noch Informationen von Ludwig Orgler zum Satellitenprojekt, sowie die Jahresvorschau 2009, ausgearbeitet von Katja Unterhofer. Mit einem Gläschen Sekt wurde auf das vergangene Jahr und auf die im neuen Jahr anstehenden Projekte angestoßen.

Am Sonntag, 15. Februar 2009, fand der Rodelausflug auf die Tuff-Alm statt. Leider konnten einige angemeldete Familien aus Krankheitsgründen nicht mitkommen. Der Tag wurde für alle Beteiligten zu einem schönen Erlebnis. Alles passte: Das Wetter, das Essen auf der Alm, die Gemeinschaft, der Spaß und natürlich die Rodelabfahrt. Danke dem Organisator Gerhard Mair.

Die Nacht der offenen Tür am 21. Februar 2009 war ein großer Erfolg. Es waren ständig kleinere Gruppen in der Kuppel und die letzten sind erst nach 23.00 Uhr gegangen. Am Anfang war das Wetter nicht besonders gut. Aber nach 21.00 wurde es super, total durchsichtig, auch wenn die Turbulenz hoch war. So haben Erich Obrist und Silvano D'Attis, als die Leute weg gegangen waren, noch viel fotografiert. Zur Beobachtung mit dem Publikum: Venus, Saturn, M42, M1, M81, M82, Castor. Dann waren noch zwei Teleskope (Erich Obrist und die Kollegen vom humanistischen Gymnasium) und der Feldstecher aufgestellt. In der kleinen Kuppel war Gerhard Mair und im Vortragsraum Rudi Holzer anwesend. Bernhard Ebnicher hat allen geholfen. Also wirklich ein gelungener Abend. Nach alldem haben Silvano mit Erich den Kometen Lulin beobachtet: Schön, aber schwach und ohne auffälligen Schweif. Nachher wurde mit der CCD und dem 90mm WO fotografiert: Lunin, M81, M82, M51, M65, M66, NGC3628. Gegen vier Uhr gings nach Hause. Das Wetter war bereits deutlich schlechter geworden.

Beim Vereinstreffen am Montag, 2. März, stand die Software im Mittelpunkt des Geschehens. Nach einem kurzen Rückblick und den obligatorischen Ausblick auf Veranstaltungen des Vereins präsentierte Katja Unterhofer Infos zum Sternenhimmel im März. Anschließend erlärte Kollege Erwin Pfeifer die Grundideen der freien Software. Dann folgte die Präsentation einiger Programme: Stellarium, Celestia, ein virueller Mondatlas. Nach diesem Beitrag erklärte uns Oskar Romen, wie geografische Informationssysteme funktionieren und zeigte uns in beeindruckender Weise, was diesbezüglich in Südtirol bereits realisiert wurde und möglich ist.

Am Wochenende des 14. und 15. März fand die kleine Vereinsfahrt statt, heuer mit dem Ziel Gran Sasso. Um 4 Uhr morgens gings los, Fahrt über Bologna und Ancona zum Gran Sasso. Die Fahrt entlang der Adria ließ Urlaubsgefühle aufkommen. Landeinwärts präsentierte sich bald das schneebedeckte, beeindruckende Massiv des Gran Sasso. Auf der anderen Seite des Massivs, erreichbar durch den 11 km langen Tunnel, erreichten wir die Verwaltungsgebäude des LNGS (Laboratori Nazionali del Gran Sasso). Herr Prof. Monacelli erwartete uns bereits. Nach einem Vortrag gings mit drei Taxis in den Berg. Die Führung war beeindruckend und ließ die lange Autofahrt schnell vergessen. Gegen 18 Uhr erreichten wir L'Aquila. Nach der Übernachtung gings am nächsten Tag wieder nach Hause.

Am Samstag, 21. März trafen sich einige von uns beim Linthof auf dem Naturnser Sonnenberg zu einem Beobachtungsabend, organisiert von unserem Kollegen Bernhard Psenner. Elmar Weiss hielt für die interessierten Besucher einen Vortrag über Astronomie, dann wurde beobachtet. Bernhard Psenner, Erich Obrist, Toni Geier, Rudi Holzer, Erich Holzer, Stefan Ploner und Michael Tschutschenthaler hatten inzwischen ihre Geräte aufgestellt und konnten den Anwesenden viel zeigen. Gegen 22:30 Uhr wurde es ziemlich kalt, sodass gegen 23 Uhr abgebaut und die Heimfahrt angetreten wurde. Ein Dankeschön auch dem Wirt des Linthofes für die gelungene Zusammenarbeit.

Am 28. März war ein Beobachtungsabend auf den Talferwiesen geplant, der jedoch ein weiteres Mal wegen schlechten Wetters verschoben werden musste. So wurde die Veranstaltung auf den 4. April verlegt. An diesem Samstag spielte das Wetter nach anfänglichem Zögern endlich mit, sodass von etwa 19:30 Uhr bis spät in die Nacht hinein interessierten Besuchern der Himmel gezeigt werden konnte. Mehrere Teleskope waren auf den Talferwiesen aufgestellt, einige von uns allerdings waren an diesem Abend nicht anwesend, da parallel die Fahrt zum mpe Garching stattfand.

Am 4. April fuhren 7 Kollegen nach Garching zum MPE. Dort wurden wir von den Herren Peter Predehl und Konrad Dennerl erwartet. Es ging bei diesem Treffen um das Satellitenprojekt, welches der Verein zusammen mit den Gewerbeoberschulen Bozen und Meran derzeit bearbeitet. Aufgabe der Mitglieder des Vereins ist die Auswertung der Daten des künftigen Satelliten. Um diesbezüglich wertvolle Tipps aus der Praxis zu erfahren, waren wir an diesem Tag in Garching. Die beiden Herren erzählten uns viel und nun gehts ans Umsetzen.

Beim Vereinstreffen am 6. April war Herr Benno Baumgarten vom Naturmuseum Südtirol bei uns zu Gast. Herr Baumgarten führte die anwesenden Mitglieder in die Grundlagen der Geologie ein und ging dann ganz speziell auf die Geologie in Südtirol ein. Ein sehr spannender und interessanter Vortrag, wie auch von den vielen anscließenden Fragen bekundet wurde. Kollege Hermann Ramoner brachte noch einige Bilder mit von einer Wanderung zum berühmten "Loch" oberhalb von Laag bei Neumarkt. Allerdings konnte uns niemand genau sagen, was es mit diesem "Loch" für eine Bewandnis hat.

Am 18. April war ein Beobachtungsabend zusammen mit den Kollegen aus Hall in Tirol, dem Heiligkreuzer Astrostammtisch, geplant. Das Aprilwetter machte seinem Ruf alle Ehre, sodass der Abend wieder einmal abgesagt werden musste.

Am Sonntag, 26. April, war nicht gerade schönes Wetter angesagt. Trotzdem fanden sich 22 mutige Kolleginnen und Kollegen beim Treffpunkt ein, um gemeinsam zum "Knottnkino" zu wandern. Nach ungefähr einer Stunde erreichten wir den herrlichen Aussichtspunkt. Die Vorstellung im "Knottnkino" besteht in einem weiten Blick zur westlichen Bergwelt. An diesem Aussichtspunkt sind Kinostühle angebracht, sodass man den Eindruck hat, wenn man das Panorama auf sich einwirken lässt, in einem Kino mit riesiger Leinwand zu sitzen. Der Rückweg führte uns bei der nahe dem „Knottnkino" errichteten kleinen Sonnenuhr vorbei, wo auch das obligatorische Gruppenfoto aufgenommen wurde. Weiter ging's dann zur Leadner Alm, wo bereits Reinhard Mautner mit Rosmarie auf uns warteten. Reinhard hatte vorsorglich 20 Sitzplätze reservieren lassen. Nach einem üppigen Mal wanderten wir wieder heimwärts. Einige allerdings blieben noch auf der Hütte und verbrachten den Nachmittag mit Watten.

Am 4. Mai beim traditionellen Vereinstreffen war unser Kollege Ronald Weinberger bei uns und hielt einen spannenden Vortrag über die Entstehung von organischen Molekülen im Weltraum.

Am Samstag, 9. Mai, organisierte unser Kollege Silvano D'Attis eine Führung durch die Sonderschau zum Thema Mumien im Archäologiemuseum. Viele Kollegen nutzten diese Gelegenheit, um die von überall hergebrachten Mumien und deren Entstehung zu studieren.

Am 17. Mai fand auf der Sternwarte ein Nachmittag der offenen Tür statt. Bei herrlichem Wetter nutzten viele die Gelegenheit, nicht nur unser Zentralgestirn zu beobachten, sondern sich auch über die Arbeit des Vereins und der Sternwarte zu informieren.

Am 24. Mai wanderte eine Gruppe von Amateurastronomen von Truden aus zur Cislonalm. Die Wanderung war wieder eine Gelegenheit, auch außer unserer regelmäßigen monatlichen Treffen über Astronomie und verwandte Gebiete zu plaudern, aber auch sich gegenseitig noch besser kennenzulernen.

Am 6. Juni 2009 ist der große Tag da: Die 25-Jahr-Feier des Vereins. Ein ganzes Jahr lang waren viele von uns mit den Vorbereitungen beschäftigt. Die Organisation klappte einwandfrei. Und so begann pünktlich um 16 Uhr der Festakt. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Frauengruppe clips. Zwei hochgradige Wissenschaftler waren bereit, uns zum Anlass einen Vortrag zu halten: Prof. Dissertori Günther von der ETH Zürich über die laufenden Arbeiten am LHC und Prof. Bignami von der ASI über 50 Jahre Weltraumfahrt. Nach dem Festakt mit kurzen Reden von Bürgermeister Albin Kofler und Elmar Weiss wurde auch die Festschrift, ein Buch über 25 Jahre Vereinstätigkeit offiziell vorgestellt. Bei einem hervorragenden Buffet und kühlen Getränken wurde in gemütlicher Runde der Festakt abgeschlossen. Ein ganz großes Dankeschön allen, die tatkräftig zum Gelingen der Feier beigetragen haben.

Beim Vereinstreffen am 8. Juni sprach Ludwig Orgler über Astronomie in der Steinzeit und zwar in Südtirol. Am Ritten und bei den Spronser Seen lassen sich solche Tätigkeiten feststellen, erste Forschungen wurden bereits durchgeführt, nun würde eine tiefgründigere Auseinanersetzung mit diesen Orten sicherlich interessant sein.

Am 22. Juni wurde im Naturmuseum die Ausstellung "Lichtjahre - Eine fotografische Reise am Südtiroler Nachthimmel" eröffnet. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Naturmuseum Südtirol organisiert und von Vereinsseite aus hauptsächlich von Dieter Seiwald und Silvano D'Attis vorbereitet. Zahlreiche Aufnahmen wurde großformatig gedruckt und stehen nun den Besuchern der Ausstellung bis zum Ende des Jahres bereit.

Am Freitag, 3. Juli besuchte ein Filmteam von "Südtirol heute" die Sternwarte. Silvano D'Attis, Bernhard Ebnicher, Gerhard Mair und Elmar Weiss erzählten von den Tätigkeiten des Vereins und der Sternwarte. Interessant vor allem, weil Herr Christof Wieser von Südtirol heute einmal Vereinsmitglied und passionierter Astrofotograf war. Der Bericht wurde am Montag, 6. Juli im ORF ausgestrahlt.

Beim Vereinstreffen am 6. Juli standen gleich zwei Höhepunkte auf dem Programm: Ein Vortrag von unserem Kollegen Silvano D'Attis. Silvano findet es schade, dass unsere astronomischen Aktivitäten auf der Sternwarte im Vergleich zur Öffentlichkeitsarbeit (Führungen) etwas zu kurz kommen. Er lädt alle ein, sich intensiver mit einigen astronomischen Themen auseinanderzusetzen und schlägt auch Möglichkeiten dazu vor. Anschließend referiert Kollege Günther Geier über Meteorologie und die Physik der Blitze. Günther verstand es, die komplizierte Materie für alle verständlich aufzubereiten.

Am Freitag, 17. Juli, hielt unsere Kollegin Irene Ausserbrunner im Vereinshaus von Steinegg einen Vortrag mit dem Titel "Frauen in der Astronomie".

Die Nacht der offenen Tür, geplant am 19. Juli, begann mit bedecktem Himmel. Wie aber von unserem "Vereinsmeteorologen" Günther Geier sicher vorhergesagt, öffnete sich der Himmel zur besten Beobachtungszeit und es wurde eine "geniale" astronomische Nacht. Auch viele Besucher folgten der Einladung zu dieser Veranstaltung. Neben den beiden Kuppel waren auch einige private Teleskope im Einsatz, Kollege Gerhard Mair erzählte im Multimediasaal viel über die Mondlandungen. Zahlreiche Fragen der Besucher zu Astronomie, zu den Beobachtungsgeräten, aber auch zum Verein und zur Sternwarte kundeten vom großen Interesse der Bevölkerung an der Astronomie.

Pünktlich zum 40. Jahrestag der ersten bemannten Mondlandung wurden Gerhard Mair und Elmar Weiss am 20. Juli 2009 ins Funkhaus des RAI-Sender Bozen eingeladen und zwar zu einer Livesendung über die Mondlandung. Die Zuhörer wurden eingeladen, Ihre Erinnerungen und Eindrücke zu diesem weltgeschichtlichen Ereignis zu schildern. Die Sendung war ein Erfolg. Zahlreiche Hörer meldeten sich, Begeisterte und Skeptiker, es war höchstinteressant (Dauer von 11 Uhr bis 12 Uhr).

Am 25. Juli kam es zu einer sehr schönen Begegung. Ich würde es einen Staatsbesuch nennen: Vier Vereinsmitglieder, nämlich Reinhard Mautner, Rudi Holzer, Richard March und Elmar Weiss fuhren nach Liechtenstein, um die dortige Präsidentin der Amateurastronomen Frau Vreni Schächle zu treffen und kennen zu lernen. Auch der ehemalige Präsident der Vorarlberger Amateurastronomen Herr Manfred Böhler kam zum Treffen. Wir wurden sehr herzlich empfangen und tauschten sehr viele Erfahrungen und Gedanken zu den verschiedenen Tätigkeiten der drei Organisationen aus. Ich würde doch glatt von einem G3-Gipfel reden: Liechtenstein, Vorarlberg, Südtirol. Danke Vreni, danke Manfred für diesen schönen Tag.

Das Vereinstreffen im August fand auch heuer wieder, fast schon traditionsgemäß, nicht an unserem Vereinssitz statt, sondern in gemütlicher Runde bei einer guten Pizza. Der ursprünglich geplante Treffpunkt auf den Talferwiesen in Bozen fiel wieder einmal buchstäblich ins Wasser. Aber auch in der spontan gewählten Pizzeria erging es uns sehr gut. Vierzig Mitglieder fanden den Weg zur Gruppe. Viel wurde diskutiert über die Arbeit im Verein, über die laufenden Projekte, über die Sternwarte.

Die Laurentiusnacht: Etwas ganz Besonderes fand am 10. August auf der Sternwarte statt: Frau Margret Bergmann erzählte im Multimediasaal Sagen und Märchen rund um Sonne, Mond und Sterne. Dabei war hauptsächlich die griechische Mythologie im Mittelpunkt. Mit viel Engagement und Einfühlungsvermögen erzählte Frau Bergmann von den Helden der Antike. Leider wurde die gefühlvoll aufgebaute Atmosphäre von einem heftigen Gewitter jäh unterbrochen. Gewaltige Wasssermassen schossen vom Himmel, begleitet von andauerndem Blitz und Donner. Trotzdem war es ein gelungener Abend. Eine zweite Auflage wäre wünschenswert.

Am 23. August fand das jährliche Planetenfest statt. Bei strahlendem Sonnenschein fanden wieder viele den Weg zur Sternwarte. Viele freiwillige Helfer aus dem Verein beantworteten die vielen Fragen der Besucher. Etwa 500 Besucher wurden gezählt.

Am Freitag, 28. August war wieder Aufbruchsstimmung: Ziel Nördlingen. Die Vereinsfahrt 2009 führte uns zunächst nach Augsburg zur High-Tech-Firma MT Aerospace. Dort wurden wir sehr freundlich aufgenommen. Wärend des 4-stündigen Besuchs konnten wir live erleben, wie die Bauteile der Ariane-Rakete hergestellt werden. Am Samstag ging's dann nach Steinheim zum kleinen Meteorkrater. Herr Gerd Müller führte uns nicht nur durch das Museum in Sontheim, sondern begleitete uns auch auf einer Wanderung durch den Meteorkrater. Am Nachmittag besuchten war dann das bayrische Eisenbahnmuseum in Nördlingen. Der Tag endete mit einer Führung durch Nördlingen im Fackelschein. Am Sonntag stand das Rieskratermuseum im Mittelpunkt, nachmittags eine Exkursion in den Rieskrater. Insgesamt wieder eine gelungene Vereinsfahrt.

Am Sonntag, 6. September, fand die Wanderung zum Rittner Horn statt. Am Rittner Horn wurde vor einigen Monaten eine neue Antenne aufgestellt und zwar zum Empfang von Satellitendaten. Diese Daten bestehen hauptsächlich aus Bildinformationen in verschiedenen Spektralbereichen und werden von der eurac, genauer dem Institut für angewandte Fernerkundung, bearbeitet und ausgewertet. Ungefähr 40 Mitglieder folgten der Einladung. Einige wanderten zum Horn, andere bevorzugten den Gondellift. Nach der Führung, für die wir Hr. Christian Steurer sehr dankbar sind, wurde im Unterhornhaus noch lange diskutiert und fachgesimpelt.

Am Montag dem 7. September fand in unseren Vereinsräumen das Septembertreffen statt. Nach dem gewohnten Rückblick auf die Aktivitäten im August und dem Ausblick berichtete Katja Unterhofer über die Beobachtungsmöglichkeiten im September. Der Ausblick fiel diesmal besonders umfangreich aus, da im September sehr viele Aktivitäten geplant waren. Nach diesem Überblick referierte unsere Kollegin Irene Ausserbrunner über ein ganz besonderes Thema: Die Unendlichkeit. Beleuchtet aus verschiedenen Blickwinkeln konnten die vielen Anwesenden Interessantes aus Kunst, Malerei, Mathematik, Physik und Astronomie erfahren. Wieder ein sehr gründlich recherchierter Vortrag. Danke.

Am 13. September veranstalteten wir wieder einen Tag der offenen Tür auf der Sternwarte. Um 13:30 Uhr öffneten wir die Tore der beiden Kuppeln. Zahlreiche Besucher fanden den Weg zur Sternwarte. Besetzt waren die Sonnenwarte (Silvano D'Attis), die große Kuppel (Ludwig Orgler), der Multimediasaal (Rudi Holzer) und die Sonnenuhr (Elmar Weiss). Viele Fragen stellten die interessierten Besucher. Dank des schönen Wetters konnten die Besucher die Sonne nicht nur im Weißlicht, sondern auch im H-alpha-Licht bewundern und auf der Sonnenuhr den Tag/Nacht- wechsel beobachten und die Uhrzeit auf jedem Punkt der Erde ablesen.

Der geplante Beobachtungsabend am Mittwoch, 16. September, organisiert von Benhard Psenner in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Naturns, fiel wieder einmal ins Wasser. Wie auch schon in den vergangenen beiden Jahren regnete es auch heuer wieder in Strömen. Sechs unerschrockene Astronomiebegeisterte kamen trotzdem und wurden mit einem Vortrag über Astronomie belohnt, gehalten von unserem Kollegen Rudi Holzer.

Vom 18. September bis 20. September fand wiederum das nun schon traditionelle VTT auf der Villanderer Alm in 2000 m Meereshöhe statt. In diesem Jahr waren wiederum Sternfreunde aus Deutschland, Österreich und Südtirol vertreten. Auch die Jugend zeigte wieder Interesse am Treffen. Trotz der schlechten Wetterprognosen scheuten 13 Astronomiekollegen den Weg zur Almhütte nicht und stellten mit viel Freude und Hoffnung ihre Teleskope auf.
Wie bereits im Vorjahr kochte Ingrid aus Innsbruck wieder für die ganze Beobachtungsgruppe. Astronomisch spielte er Himmel aber leider nicht mit. Die einzelnen Wolkenlücken waren nur sehr kurze Zeit offen. Somit musste die Beobachtung des Nachthimmels aufgegeben und auf das gesellige Beisammensein in die Hütte verlegt werden.
Am Samstag warteten dann 14 Sternfreunde gespannt auf den Nachthimmel. Lydia und Gerhard sorgten an diesem Abend für das leibliche Wohl. Wenn auch dieser Abend wolkenverhangen begann und gegen 23:00 Uhr auch noch Regen einsetzte, so wurden alle ab 1 Uhr nachts für das Wachbleiben doch mit einem außerordentlich klaren Alpenhimmel belohnt, der einigen dann den ganzen Schlaf raubte. Ein unvergessliches Erlebnis für viele, das hoffentlich bis zum 4. TTV vom 8. bis 10. Oktober 2010 anhält.

Am Montag, 12. September, fand der erste Workshop zum Thema Astrofotografie statt, organisiert von den Amateurastronomen in Zusammenarbeit mit dem Naturmuseum Südtirol. Im Naturmuseum Südtirol fand die Austellung mit den Fotos von Dieter Seiwald und Silvano D'Attis statt. Im Zuge dieser Ausstellung wurde dieser Workshop ausgeschrieben. Er gliederte sich in zwei Bereiche: CCD-Fotografie und Spiegelreflex-Fotografie. 12 Teilnehmer wurden an diesem Abend von Dieter Seiwald in die Spiegelreflexfotografie am Teleskop eingeführt.

Am Freitag, 25. September, fand ein weiteres Großereignis im Internationalen Jahr der Astronomie statt: Die Geburtstagsfeier des Landeshauptmannes Luis Durnwalder und der 25jährige Geburtstag des Vereins der Amateurastronomen. Organisiert wurde das Fest von der Gemeinde Karneid unter der Federführung des Bürgermeisters Albin Kofler zusammen mit seiner Mitarbeiterin Carmen Zelger. Es war ein sehr schönes Fest mit vielen Geladenen, in einem eigens dafür errichteten Zelt nahe der Sternwarte. Die Amateurastronomen wurden von der Gemeinde Karneid und von der Gemeinde Perfuß beschenkt: Albin Kofler schenkte dem Verein eine sehr schöne Armillarsphäre aus Bronze, die Gemeinde Perfuss einen Kartenatlas von Peter Anich. Herzlichen Dank.

Am Samstag, 26. September, trafen sich einige Kollegen aus dem Verein in Villanders, um der Bevölkerung den Nachthimmel zu zeigen. Gerhard Mair, Erich Holzer, Erich Obrist, Rudi Holzer, Klaus Mumelter, Stefan Ploner und Elmar Weiss waren mit ihren Teleskopen vor Ort. Der zunächst noch wolkenfreie Himmel bedeckte sich jedoch schnell, sodass gerade noch Jupiter und der Mond zu beobachten waren. Erst zu später Stunde, gegen 23 Uhr, konnten wir noch einige Blicke auf interessante Objekte werfen und dabei auch die Leistungsfähigkeit unserer Geräte vergleichen. Gegen Mitternacht war es dann wieder vorbei. Nach einer lockeren Runde in einem nahen Gasthaus ging's dann nach Hause.

Am Samstag, 3. Oktober, fand in der Sternwarte ein CCD-Fotografie-Kurs für Mitglieder statt. Silvano D'Attis hatte sich bereit erklärt, den Kurs vorzubereiten und seine vielen Erfahrungen aus der Astrofotografie den Mitgliedern weiterzugeben. Nach einer theoretischen Einführung in die CCD-Technik und in die erste Bearbeitung der Rohdaten an Hand von Beispielen folgte der praktische Teil. Zusammen mit den Teilnehmern wurden die Geräte für das Fotografieren an das Teleskop angeschlossen. Schritt für Schritt entstand eine erste Aufnahme des Ringnebels, bis das Wetter weitere Experimente zunichte machte. Trotzdem erhielten alle einen tiefen Einblick in die CCD-Fotografie als Vorbereitung für eigene, künftige Arbeiten. Ein großes Dankeschön an Silvano.

Am Sonntag trafen sich 18 Mitglieder beim Wolsgrubener See am Ritten. Ziel war eine archäoastronomische Wanderung rund um den See. Herr Dietmar Bernardi, der sich seit einigen Jahren mit den archäoastronomischen Stätten auf dem Ritten intensiv beschäftigt, lud uns zunächst in sein Ferienhaus ein und bereitete uns in einem spannenden Vortrag auf die Wanderung vor. Anschließend wanderten wir gemeinsam durch die nahen Wälder, zu Aussichtspunkten, zum Mitterstielersee, vorbei an vielen Menhiren, prähistorischen Mauerresten und Siedlungen. Dietmar Bernardi erzählte viel über diese Überbleibsel aus der vergangenen Zeit und lud uns Amateurastronomen ein, im kommenden Jahr zu den vier Anfangszeitpunkten der Jahreszeiten vom Ritten aus den Aufgang der Sonne zu beobachten.

Am Montag, 5. Oktober fand das gewohnte Vereinstreffen statt. Ein umfangreiches Programm war wieder vorbereitet worden. Nach einem kurzen Rückblick zeigte Elmar Weiss einige Bilder von der 25-Jahr-Feier am 15. September bei der Sternwarte. Auch die Geschenke wurden allen Mitgliedern gezeigt: Die Armillarsphäre, das Buch über Peter Anich und der Nachguss des Meteoriten von Neuschwanstein. Anschließend begann der Vortrag von Dieter Seiwald und Katja Unterhofer über die Forschung in der Astronomie der letzten 10 Jahre. Nach dem Vortrag erzählte Ludwig Orgler über den aktuellen Stand des Satellitenprojektes und die bevorstehende Fahrt nach Korea. Der Abend klang mit Bildern von der Fahrt nach Nörldingen aus. Unser Saal war zum bersten voll. Sehr viele Mitglieder folgten unserer Einladung zum Treffen.

Am Sonntag, 11. Oktober, stand der nächste Ausflug auf dem Programm: Eine Fahrt zum Ledrosee nahe dem Gardasee. Um 8:30 Uhr brachen 26 Mitglieder und Freunde in Bozen auf. Um 11 Uhr, nach einer kurzen Kaffeepause, besuchten wir das Pfahlbautenmuseum am Ledrosee, und zwar wie gewohnt mit Führung. Während der Führung übten wir uns, wie damals die Menschen in der Bronzezeit, im Bogenschießen. Nach dem Museumsbseuch stärkten wir uns im Restaurant am See. Der Verdauungsspaziergang führte uns anschließend um den See. Die 10 km lange Wanderung schafften wir in knapp zweieinhalb Stunden. Die gute Laune und beste Stimmung ließen die Zeit flugs vergehen. Gegen 17 Uhr brachen wir wieder Richtung Heimat auf, leider nicht ganz ohne Stau auf den Zubringern zur Autobahn.

Am Montag, 12. Oktober, fand auf der Sternwarte der zweite Fotokurs in Zusammenarbeit mit dem Naturmuseum statt. Diesmal war die CCD-Technik an der Reihe, es referierte Silvano D'Attis. Elf angemeldete Besucher waren erstaunt von der Komplexität der Aufnahmetechnik mit CCD. Am Ende des Abend durften alle Teilnehmer die erstellten Bilder mit nach Hause nehmen.

Am Samstag, 17. Oktober fand ein Beobachtungsabend in Schlanders statt, organisiert vom Bildungsausschuss Schlanders. Die Mitarbeiter des Bildungsausschusses, allen voran Frau Brigitte Wellenzohn, haben den Abend gut vorbereitet. Es kamen viele Besucher ins Sportzentrum, wo die Veranstaltung stattfand. Der Abend begann mit einem Astronomievortrag, es referierte Elmar Weiss. Vier Teleskope standen anschließend bereit, um den vielen Interessierten einen Blick zum Himmel zu ermöglichen. Neben Rudi Holzer und Erich Holzer waren noch zwei Amateurastronomen aus Naturns mit ihren Geräten dabei. Bei einer guten Pizza ließen wir den Abend ausklingen.

Am Samstag, 24. Oktober organisierte unser Verein wieder einen Beobachtungsabend für die Bevölkerung mit dem Titel: "Eine Nacht der offenen Tür auf der Sternwarte." Um 19 Uhr ging's los. Einige Kollegen (Erwin Pfeifer, Bernhard Ebnicher, Gerhard Mair, Johannes Haller, Elmar Weiss) halfen tatkräftig mit. Viele Besucher kamen und konnten sich am Anblick dies Himmels durch unsere Teleskope erfreuen. Aber auch viel über die Arbeit des Vereins, über eingesetzte Techniken, über Astronomie im allgemeinen wurde informiert. Es war wieder ein schöner Abend im Zeichen des Internationalen Jahres der Astronomie.

Am Samstag, 31. Oktober, trafen sich alle Mitglieder der Führungsteams der Sternwarte beim Tschuegghof obehalb von Leifes zum Törggelen. Viel wurde über das vergangene Arbeitsjahr im Verein und auf der Sternwarte diskutiert, die eine oder andere Erfahrung ausgetauscht, aber auch die eine oder andere Anekdote erzählt. Elmar Weiss überreichte bei dieser Gelegenheit den neuen Mitglieder der Führungsteams Günther Geier, Marco Maffeis, Kurt Nocker und Wilhelm Reinstadler die inzwischen schon traditionellen, roten "Sternwartejacken".

Beim Vereinstreffen am 2. November standen wieder zwei Vorträge im Mittelpunkt: Gerhard Mair referierte über die Mondmissionen der 60er und 70er-Jahre und Dieter Seiwald berichtete über die aktuellsten Forschungen in der professionellen Astronomie. Dazwischen präsentierte Elmar Weiss eine kurze Videoshow über den Rundflug über der Sternwarte, den Erich Obrist und Elmar Weiss zusammen mit dem Organisator des Fluges, Oskar Romen, erlebten.

Der geplante Beobachtungsabend mit den Astrokolleg/innen aus Hall in Tirol am 14. November fiel wieder einmal in Wasser. Vielleicht klappt es am 12. Dezember!

Am 13. November trafen sich nach Einladung der Umweltschutzgruppe Terlan Toni Geier, Erich Obrist und Luis Haberer um 19:30 Uhr in Nähe der Etschbrücke in Terlan zu einem Beobachtungsabend für Interessierte und zeigten ungefähr 50 Kindern und Erwachsenen den Jupiter, den Ringnebel M57, die Plejaden, die Andromedagalaxie, den Doppelsternhaufen M34 und erklärten dazu. Auch der Vorsitzende der Umweltschutzgruppe erklärte die Sternbilder. Gegen 22 Uhr wurden die Geräte wieder eingepackt.

Am Samstag, dem 21. November fand ein Beobachtungsabend auf den Talferwiesen in Bozen statt. Das Wetter spielte mit und so wurden sechs Teleskope montiert und ausgerichtet. Zahlreiche Besucher kamen vorbei und stellten viele Fragen zum Himmelsgeschehen, zur Technik, zum Verein und zur Sternwarte. Gegen 21 Uhr kam sehr viel Dunst auf, sodass die weitere Beobachtung erschwert wurde. Gegen 22 Uhr wurden die Teleskope leider wieder abgebaut.

Am Montag, dem 23. November war Elmar Weiss zu einer einstündigen Livesendung ins Studio von Radio Sonnenschein in Lana eingeladen. Nachdem die erste Sendung vor einigen Wochen sehr gut bei den Hörern angekommen war, diskutierten die Moderatorin Barbara Bonmann und Elmar Weiss diesmal über den Urknall. Wie beim letzten Mal war auch diesmal die Zeit zu kurz. Und so wurde schon die nächste Sendung im Frühjahr geplant.

Am Mittwoch, 25. November, fuhren 15 Mitglieder am Nachmittag nach Innsbruck zur vierten und letzten Veranstaltung der Universität im Zeichen des Internationlen Jahres der Astronomie. Ronald Weinberger führte durch ein sehr kurzweiliges Programm. Frau Prof. Dr. Sabine Schindler referierte in einem sehr spannenden Vortrag über die Naturgeschichte des Weltalls, vom Urknall bis zum Ende (?) der Zeit. Sehr gute Musik von der Jazzband UniCombo, kosmische Poesie und eine Pantomime rundeten den gelungenen Abend ab.

Am Freitag, 27. November, waren Bruno Furlan, Elmar Weiss und Gerhard Mair im Rahmen der langen Nacht der Museen im Naturmuseum Südtirol in Bozen zugegen. Damit hatten wir die einmalige Gelegenheit, fast fünftausend Besuchern die Bilder der Astronomieausstellung zu erläutern und viele Informationen zum Verein und zur Sternwarte zu vermitteln.

Am Montag, 7. Dezember, fand das letzte Vereinstreffen des Jahres 2009 statt. Nach dem gewohnten Rückblick und dem Ausblick stellte Katja den Dezemberhimmel vor. Ludwig Orgler berichtete kurz über die Fahrt zum internationalen Satellitentreffen in Korea und zeigte dabei Bilder. Kollege Marco Maffei stellte ein Projekt vor, welches die Messung der Lichtverschmutzung in Italien zum Ziel hat. Anschließend folgten wir der Tradition und genossen die vielen mitgebrachten Köstlichkeiten im Rahmen einer kleinen Weihnachtsfeier.

Am Dienstag, dem 8. Dezember, ging's nach München. Traditionell starteten wir pünktlich um 6 Uhr von Bozen aus Richtung München. Ziel war wie immer das Deutsche Museum. Die Fahrt erfreute sich wieder großen Andrangs, der Bus war bis auf den letzten Sitzplatz ausgebucht. Um 17:30 Uhr ging's wieder zurück nach Hause, ohne aber auf die fast schon obligatorische Goulaschsuppe bei der Europabrücke zu verzichten.

 

Max Valier