Rückblick Vereinstätigkeit 2006

In den letzten 12 Monaten stattgefundene, nennenswerte Aktivitäten:

Beim ersten Vereinstreffen am 2. Jänner 2006 wurden zunächst die Ereignisse am Himmel im Monat Jänner zusammengefasst. Anschließend berichtet Kollegin Katja Unterhofer über Peter Anich und sein Lebenswerk. Kurioses zu unserem Mond anlässlich eines Vortrages von Prof. Giovanni Bignami an der Uni Bozen fasst Elmar Weiss zusammen: Der große Mondulk von 1835 und einen Film über die Reise zum Mond von 1902. Nach diesen beiden Themen werden die anwesenden Mitglieder gebeten, ihre Anmerkungen zu Vereinsleben, Vereinstreffen und Beobachtungsabenden schriftlich zu verfassen. Diese Anmerkungen sollen zu einer weiteren Verbesserung der Vereinsaktivitäten beitragen. Zum Abschluss stoßen alle Anwesenden mit einem Glas Sekt auf das Neue Jahr 2006 an.

Am 6. Februar 2006 fand die ordentliche Vollversammlung wie von den Statuten vorgesehen statt. Schwerpunkte dabei waren der Jahresrückblick, die Jahresvorschau und der Kassabericht. Dazwischen wurden zur Auflockerung aktuelle Informationen aus der Astronomie und Raumfahrt geboten, sowie zwei kürzlich in den lokalen Fernsehprogrammen ausgestrahlte Berichte über den Verein:
Zunächst ein Bericht im ORF, Sendung Südtirol heute, über Elise Furlan, Berufsastronomin und Tochter unseres Kollegen Bruno Furlan. Elise wurde mit dem Förderpreis für junge Südtiroler im Ausland ausgezeichnet.
Im Rahmen der Sendereihe 'so segn holt mirs' wurde letzthin auf unserer Sternwarte gedreht. Auch dieser Bericht wurde den Mitgliedern vorgeführt.

Am 6. März 2006 treffen sich viele Vereinsmitglieder zum gewohnten Gemeinschaftsabend. Nach einem Überblick über Aktuelles aus der Astronomie und Raumfahrt berichtet Dieter Seiwald über die Sonnenfinsternis am 29. März. Anschließend gibt es ausführliche Informationen zur Technik des neuen Sonnenobservatoriums Peter Anich.
Nach diesem Vortrag blicken wir in die Modellraketenszene, gestaltet von Elmar Weiss. Kurze Filme zeigen, was im Rahmen dieser Aktivitäten möglich ist.
Der letzte Punkt des Abend betrifft die Vorstellung der heurigen Vereinsfahrt im August. Die Fahrt mit Start am Freitag, 25. August, führt uns in den südbayrischen Raum.

Am 3. April 2006 findet zu gewohnter Stunde im Vereinszentrum Maria Heim in Bozen das monatliche Treffen statt. Ungefähr 40 Mitglieder finden sich ein, um über Neuigkeiten und Interessantes aus Astronomie und Raumfahrt zu diskutieren. Das Programm an diesem Abend, vorbereitet von Kollegin Katja Unterhofer, sieht unter anderem folgende Punkte vor: Einige populäre Irrtümer über Sonne, Mond und Sterne. Kollege Gerhard Mair spricht in einem Vortrag über die Evolution: Darvin und seine Gegner. Den Abend rundet ein ausführlicher Bericht über die Fahrt einiger Kollegen zur Sonnenfinsternis in die Türkei ab. Videos und Bilder dabei werden gezeigt.

Beim Vereinstreffen am 8. Mai zeigt Dieter Seiwald neue Bilder vom Saturn, aufgenommen von der Sonde Cassini. Weiters gibts Aktuelles von den Marsrovern, sowie einen Blick zum Sternenhimmel im Mai. Auch über den auseinanderbrechenden, derzeit zu beobachtenden Kometen Schwassmann-Wachmann werden Bilder projeziert. Das Hauptthema des Abends bildet ein Vortrag, immer von Dieter, über Astronomie und Philosophie, eine historische und philosophische Betrachtung, die anschließend auch eine rege Diskussion auslöst. Einleitend dazu wurde ein Film zum Thema Zeit gezeigt.

Am 6. Juni gab es beim Vereinstreffen ein High-Light: Einige führende Mitarbeiter der Firma MicroGate waren bei uns zu Gast. MicroGate ist maßgeblich bei der Herstellung der adaptiven Optiken der grössten Teleskope auf unserem Globus beteiligt: LBT, Keck, VLT. Herr Biasi erklärte uns, wie sie zu diesem Job gekommen sind, wie die adaptive Optik funktioniert, welche Leistungen von der Elektronik erbracht werden müssen, damit das vorerst unerreichbar scheinende Ziel trotzdem erreicht werden konnte. Anschließend gab es noch Dias und einige kurze Filme zur Sonnenfinsternis in der Türkei von den Kollegen Vinzenz und Gerhard.

Mit einem besonderen Festakt wurde am 17. Juni auf Einladung des Bürgermeisters der Gemeinde Karneid, Hr. Albin Kofler, das neue Sonnenteleskop Peter Anich seiner Bestimmung übergeben. Auch der 6 km lange Planetenweg wurde bei dieser Gelegenheit eingeweiht. Nach den Festreden durchschnitt der Landeshauptmann Dr. Luis Durnwalder ein senkrechtes Band, an welchem eine Rakete hing. Getragen von einem Heliumballon stieg diese gegen den Himmel. Anschließend wurde bei einem großzügigen Buffet gefeiert. Die Geräte unseres Beobachtungszentrums konnten von den Anwesenden bestaunt werden.
Am Sonntag nachmittag fand ein Tag der offenen Tür des Sonnenteleskops statt.

Am 3. Juli, mitten im Sommer, gab's Informationen zu sonnennahen Sternen und braunen Zwergen, vorbereitet von unserem Vereinsmitglied Bruno. Anschließend berichtete Elmar über geplante Erweiterungen auf der Sternwarte: Installation der Wetterstation und der WebCam. Genaue technische Daten, die Funktionsweise, aber auch das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten im Netzwerk wurden erläutert.

Am 20. August fand ein Tag der offenen Tür auf der Sternwarte statt. Das Sonnenobservatorium öffnete von 10 Uhr bis 23 Uhr die Tore für die Bevölkerung. Das Wetter war bis auf ein kurzes Gewitter am Nachmittag traumhaft. Knapp über 1000 Besucher konnten am Tage die Sonne, nach Sonnenuntergang den Sternenhimmel bewundern. Der Tag wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Karneid organisiert, viele Kollegen des Vereins halfen tatkräöftig mit, sodass die Veranstaltung zu einem großen Erfolg wurde.

Am 4. September fand das erste Treffen nach der Sommerpause statt. Dieter Seiwald berichtet kurz über Aktuelles aus der Astronomie, vor allem über die neue Planetendefinition und ihre Konsequenzen. Anschließend gibt es einen Vortrag von unserem Astronomen Georg Lercher mit aktuellen Informationen aus seinen Forschungen. Zum Abschluss erzählt uns Georg noch von seiner Chinareise, untermalt mit schönen und interessanten Bildern aus einer uns eher fremden Welt.

Am 10. September fand wieder ein Tag der offenen Tür auf der Sternwarte statt, diesmal am Nachmittag von 14 Uhr bis 19 Uhr. Lange Schlangen bildeten sich vor dem Sonnenobservatorium, traumhaftes Wetter trug dazu bei.

Am 23. September trafen sich einige Amateurastronomen aus unserem Verein auf Einladung des Bildungsausschusses der Gemeinde Villanders zu einem Teleskoptreffen für die interessierte Bevölkerung bei der Gasser Hütte auf der Villanderer Alm. Leider spielte das Wetter heuer nicht mit, sodass wir nur einzelne Sterne, gelegentlich ein ganzes Sternbild erkennen konnten. Trotzdem wurde es ein geselliger Abend.

Am 1. Oktober öffnete das Sonnenobservatorium wieder die Tore für die Bevölkerung. Trotz bedeckten Himmels kamen ungefähr 400 Besucher zur Sternwarte. Den Besuchern wurde, wann immer freier Himmel, der Blick zur Sonne ermöglicht, sowie die Arbeit der Amateurastronomen erläutert. Auch ein Blick in die große Kuppel war möglich, im Multimediasaal wurden Präsentationen gezeigt, auch die neue Sonnenuhr wurde den Besuchern genauestens erklärt.

Am 2. Oktober trafen wir uns zum monatlichen Beisammensein. Kernthema des Abends war ein Vortrag der Kollegen aus Trient. Herr Ianeselli von der "Associazione astrofili trentini" berichtete ausführlich und sehr verständlich über Meteoriten, ihren Erscheinungsformen und ihrem Aufbau. Er brachte auch einige interessante Exemplare mit. Nach dem Vortrag zeigte Elmar Weiss noch eine multimediale Präsentation zur heurigen Vereinsfahrt nach Bayern.

Am 8. Oktober treffen sich ungefähr 30 Vereinsmitglieder auf Einladung des Bildungsausschusses der Gemeinde Villanders beim Schaustollen des Bergwerks in der gleichnamigen Gemeinde. Fast 3 Stunden wandern wir durch die Gänge des vom Villanderer Bergwerkvereins aufwändig restaurierten Berginneren. Wir bedanken uns für diese Einladung und für den überaus interessanten Nachmittag.

Am 6. November gibt es zunächst einen Vortrag über die Berylliumbarriere, anschließend zeigt Dieter Seiwald neue Bilder von der Sternwarte. Dabei bildeten stimmungsgeladene Aufnahmen mit den beiden Kuppeln während des Sonnenuntergangs und der hereinbrechenden Nacht, untermalt mit Musik, den Höhepunkt des Abends.

Am 3. Dezember fahren fünf Mitglieder zur Astromesse nach Forlí. Wenig Verkehr und unterhaltsame Gespräche im Auto kürzten die doch recht lange Strecke zeitlich beträchtlich ab. Es gab eine Halle zum Thema Astronomie und weitere vier Hallen gefüllt mit Elektronik.

Am 4. Dezember fand das letzte Vereinstreffen im Jahr 2006 statt. Simon präsentierte einige seiner schönsten Dias. Nach dieser Einstimmung in den Abend gings gesellig weiter. Mitgebrachte Leckereien versüßten den Abend, dazu gabs Saft, Wein und auch Sekt.

Am 8. Dezember treffen sich 49 Mitglieder des Vereins zur traditionellen Münchenfahrt mit Besuch des Deutschen Museums.

 

Max Valier