Wieviel vergrößert das Teleskop?

Ein Teleskop vergrößert nützlich je nach Lichtstärke bzw. nach dessen Durchmesser, d.h. je größer die Lichtausbeute, um so größer ist die mögliche Vergrößerung, die aber erst vom verwendeten Okular bestimmt wird - maximal ca. 200 x; meistens wird aber eher weniger vergrößert (ca. 50 - 70 x), auch weil dabei der Sehkomfort größer ist - es flimmert weniger und der beobachtete Himmelsauschnitt bleibt übersichtlicher. Sterne lassen sich ohnehin auch mit den besten Teleskopen nicht vergrößern, dazu sind sie zu weit entfernt, nur bei Planeten und vor allem beim hellen Mond erzielt man einen nennenswerten Vergrößerungseffekt.
Hauptzweck eines Teleskopes ist daher in erster Linie das Sichtbarmachen von lichtschwachen Objekten. Ein gutes Amateurteleskop hat einen Durchmesser von mindestens 10 cm (nach oben gibt es keine Grenze), im Handel angebotene Teleskope mit geringerem Durchmesser, die angeblich bis zu 400 x vergrößern, sind Spielzeuge, mit denen man bestenfalls den Mond beobachten kann.

Wieviel kostet ein Teleskop?

Ein einigermaßen gutes Teleskop, mit dem man nicht schon beim ersten Beobachten die Lust daran verliert, kostet ab ca. 500 Euro, wobei Geräte mit einer einfachen azimutalen ("Dobson") Montierung sehr empfehlenswert sind - bei Geräten dieser Art ist der Wert in erster Linie in der Optik investiert; diese eignen sich sehr gut zum visuellen Beobachten, nicht aber zum fotografieren, wozu man eine aufwendigere und teurere äquatoriale Montierung benötigt.

Ist ein Feldstecher ("Gugger") zur Himmelsbeobachtung geeignet?

Ja, sehr sogar, allerdings sollte er schon einen Durchmesser von ca. 40mm haben und, wenn er mit freier Hand benutzt wird, nicht mehr als 10 x vergrößern (*); das ideale Maß schwankt zwischen 7 x 40 und 10 x 50 (die 1. Zahl gibt die Vergrößerungen an, die 2. den Durchmesser in mm); ein Feldstecher ersetzt zwar nicht ein Teleskop, ist aber eine sinnvolle Ergänzung dazu und dient wegen seines weiten Blickfeldes besonders auch dem Anfänger zum näheren Kennenlernen des Himmels. Astronomische Feldstecher, z. B. 20 x 80 oder 25 x 100 (mit Stativ) können hingegen mit kleineren Teleskopen durchaus mithalten, auch weil man bei diesen Geräten immer mit zwei Augen beobachtet.

(*) Ausnahme: die neuen, elektronisch stabilisierten Feldstecher von Canon und Fuji - mit diesen Geräten sind auch 15- bis 18-fache Vergrösserungen mit der freien Hand möglich - ein Geheimtipp, aber teuer.


Brauch ich ein Teleskop, wenn ich mich in eurem Verein einschreiben will?

Nein, absolut nicht, obwohl bei den meisten Mitgliedern irgendwann der Wunsch eines eigenen Teleskopes wohl in Erfüllung geht. Der Verein besitzt 2 Teleskope (ein großes Celestron C11 und ein kleines Celestron C5), die von Mitgliedern ausgeliehen werden können.


Seid Ihr alles Experten, kann ich mit Euch überhaupt mitreden?

Nein, wir sind einfach eine Gruppe von Leuten aller Altersklassen, die Astronomie interessiert; "Experten" sind zwar auch einige darunter, der Kontakt untereinander und der Erfahrungsaustausch fördert aber automatisch die Erweiterung des eigenen Horizontes.


Wie kann ich Mitglied werden?

Ganz einfach, schreib ein kurzes eMail an >>>info@maxvalier.org und gib deine Daten (Name, Adresse, Telefonnummer) an - du wirst umgehend eine Antwort erhalten; die jährliche Mitgliedschaft kostet nur 25 EUR und für Jugendliche ohne Einkommen gar nur 10 EUR. 


Was bringt mir die Mitgliedschaft ?

Mitglieder werden regelmäßig mittels Rundschreiben (Post und eMail) über die von uns organisierten Aktivitäten (Treffen, Beobachtungsabende, Vorträge, Fahrten usw.) benachrichtigt, an denen diese ohne weitere Kosten teilnehmen können, einschliesslich bei Fahrten; man lernt Leute kennen, die sich ebenfalls für Astronomie interessieren und mit denen man Erfahrungen austauschen kann usw.


Habt Ihr auch mit Horoskopen was zu tun ?

Nein, dies überlassen wir den Astrologen, wir sind Astronomen bzw. Amateure und interessieren uns rein wissenschaftlich mit dem Himmel über uns; Astronomie und Astrologie hatten zwar in der Antike einen gemeinsamen Ursprung - die damaligen Astronomen waren meist auch Astrologen, was aber in erster Linie mit dem damals geltenden Weltbild erklärbar ist - wer konnte sich zu jener Zeit über die realen Dimensionen des Kosmos eine Vorstellung machen ? In den letzten Jahrhunderten hat man darüber ganz klare und wissenschaftlich belegbare Erkenntnisse gesammelt - seitdem hat Astronomie mit Astrologie genauso wenig gemeinsam wie mit Grimms Märchen. Zwar verwenden auch wir die Sternbilder, sogar alle 88 und nicht nur die 12 des Tierkreises, aber nur zur Orientierung am Himmel, wozu sie sehr praktisch sind - die Zukunft oder die Charaktereigenschaften erblicken wir darin aber nicht. Warum sollten wir auch, wenn z. B. die Sonne, der Mond oder ein Planet im Sternbild Löwe steht, hat dies auf die Erde oder auf den Menschen sicher keinen anderen Einfluß als wenn diese in der Jungfrau stehen, wenn man über die enormen Distanzen der Sterne im Sternbild untereinander bzw. zu Sonne, Mond und Planeten bescheid weiss !

Wie war das mit den Dinosaurieren?

Fast auf den Schlag verschwand vor rund 65 Millionen Jahren die Saurier von der Erde. Was hat aber den Grossechsen so plötzlich den Garaus gemacht? Möglicherweise war es der Einschlag eines Asteroiden, der damals vor der Halbinsel Yucatan in der Karibik niederging. Eine Billion Tonnen schwer, raste er mit 70.000 km/h auf die Erde zu und schlug einen Krater mit einem Durchmesser von 180 km.
Weit in die Atmosphäre müssen Wasser und geschmolzenes Gestein gespritzt sein. Jedenfalls verdunkelten dichte Staubwolken die Erde fast ein halbes Jahr, die Temperaturen sanken weltweit auf -20°C. Das hielt keine Saurier aus - dafür aber schlug nun die Stunde der Säugetiere, die bislang ein eher kümmerliches Dasein gefristet hatten.
War dieser niedergegangene Asteroid für die Saurier eine Katastrophe, so stellte er sich für die Entwicklung der Säugetiere einschliesslich des Menschen als Glücksfall heraus.

 

Habt Ihr auch eine Sternwarte ?

Ja, endlich ist es soweit - die seit Sommer 2000 in Bau befindliche Sternwarte "Max Valier" in Obergummer in der Gemeinde Karneid ist im Sommer 2002 in Betrieb gegangen. Damit erfüllte sich unser langerhegte Wunsch, auch hierzulande eine Sternwarte zu haben, die der gesamten an der Astronomie interessierten Bevölkerung Südtirols zur Verfügung steht.

 

Weitere Fragen ?

beantworten wir gerne - schick ein eMail an info@maxvalier.org und du erhälst umgehend eine Antwort!

Max Valier